Zeit haben für Kinder
Achtsam sein
Auf Augenhöhe begegnen

Ihr Kind vertrauensvoll in liebevolle, zuverlässige Hände abgeben zu können, ist ein Schritt der wohl überlegt und gut vorbereitet sein will. Damit dies gelingt, nehme ich mir Zeit für einen behutsamen Übergang, damit Ihr Kind sich bei mir wohl fühlt und langsam Vertrauen zu mir aufbauen kann. Diese Beziehung ist die Grundlage für seine weiteren Entwicklungsschritte. Bitte planen Sie genug Zeit dafür ein.

Ich bin der Überzeugung dass sehr viel wertvolles Wissen und Erfahrungen spielerisch und mit unbeschwerter Leichtigkeit vermittelt werden können. Hier werde ich den Kindern verschiede Möglichkeiten bieten, sich selbst und ihre Umwelt spielerisch zu erfahren und zu entdecken und den richtigen Umgang mit unseren Mitmenschen und unserer Natur zu vermitteln.

Pädagogischer Steckbrief

  • Einfühlsame Eingewöhnung bzw. Übergangszeit 2 bis 4 Wochen 
  • Liebevolle Nähe und individuelle Zuwendung entwickelt Beziehung
  • Begegnung der kindlichen Bedürfnisse
  • Familiäre Umgebung – Alltag im Haushalt erleben –Jedoch im separaten kindgerechten Raum
  • Betreut in kleiner Gruppe, meist gleichzeitig 5 Kinder
  • Sicherer Rahmen durch einen strukturierten Tagesablauf
  • Wiederkehrende Rituale, wie das Ankommen und Abholen, Händewaschen, gemeinsames Essen, Mittagschlaf.
  • Vermitteln von Werten im Miteinander ( z.B. Bitte und Danke, Entschuldigung )
  • Grenzen und Konsequenz erleben, Regeln (z.B. Beim Essen sitzen bleiben )
  • Üben gewaltfreier Konfliktlösung,  Soziales lernen ( z.B. Rücksicht nehmen )
  • Sprachförderung: gemeinsames Bücher Betrachten und Lesen, Lieder singen, oder Fingerspiel, ich kommentiere das kindliche Tun und bleibe im „Gespräch“ z.B. durch erklären, kommentieren, informieren und wiederholen was das Kind sagt. Auch aufmerksames Zuhören und auf die Reaktion des Kindes warten, gehört dazu.
  • Dinge selber machen dürfen stärkt das Selbstvertrauen und die Eigenverantwortung
  • Erfahrungen in der Natur und im Garten
  • Spielplatz, Sandkasten, Spaziergänge, kleine Einkäufe machen
  • Erste kreative Angebote wie beispielsweise Malen, Basteln oder Knete
  • Miteinander Lachen und Spaß haben gehört unbedingt auch dazu

Kinder lernen…

in jedem Augenblick ihres Lebens. Sie erforschen die Welt, saugen Eindrücke auf und imitieren das Verhalten Erwachsener. Jedes Kind lernt und wächst in seinem jeweils eigenen Tempo. Sie lernen, wie ihr eigener Körper funktioniert, wie sie mit anderen kommunizieren können und wie sich Dinge und Materialien anfühlen. Es ist von entscheidender Bedeutung, Kindern fortwährend Möglichkeiten zu eröffnen, um neue Erfahrungen zu machen und Gelerntes zu vertiefen.

Sicheres Ankommen und Weitergehen

Besondere Phasen sind hier auch die Eingewöhnung aber auch die Trennung, wenn es z.B. in Richtung Kindergarten geht. Die Eingewöhnung sollte gemeinsam und in Abstimmung mit einem Elternteil stattfinden und individuell auf das Kind angepasst werden. Auch die Trennung werde ich sinnvoll vorbereiten. Hier ist es mir wichtig, dass das Kind den Wechsel als positives Ereignis wahrnimmt und den neuen Abschnitt mit Vorfreude und Neugier begegnet

Noch ein Wort zum Abschied

Wenn die gemeinsame Zeit mit 3 Jahren endet, durch den Kindergartenbeginn, dann wollen wir uns auch darauf vorbereiten. Wir besuchen, wenn möglich, die neue Einrichtung zusammen und lösen uns in der letzten Betreuungszeit langsam voneinander. Wir reden darüber, lesen Bücher über den Kindergarten,  so dass der Abschied vorbereitet ist, und das Kind sich freuen kann, auf die neue Situation. Wir gestalten ein Bild und  „feiern“ gemeinsam den Abschied.

Zum Betreuungsende gebe ich Ihrem Kind eine Bilderdokumentation zur Erinnerung aus unserer gemeinsamen Zeit mit.

Habe ich Ihr Interesse geweckt, Sie suchen einen Betreuungsplatz für Ihr Kind, dann nehmen Sie  doch Kontakt mit mir auf :

Jetzt kontaktieren